Zum Inhalt springen

Ein Urlaubstag in der Wellness-Anlage

Tipps für die Gestaltung eines wirklich erholsamen Wellnesstages

Interview mit Kathrin Weigl-Schruff, Bereichsleiterin Wellness des Mediterana, Bergisch-Gladbach

MF: Wie gestalte ich einen Wellnesstag, wenn es sehr viele Angebote im Bad oder in der Saunalandschaft gibt, wie beispielsweise im Mediterana?
Wie würde man so einen Tag anfangen?

KW: Ich würde immer dazu raten Baden und Schwimmen an den Anfang eines Wellnesstages zu setzen. Wenn Sie bei uns im Mediterana einchecken, führt der erste Weg - wenn Sie sich nicht auskennen – zu unserer eigens dafür bereit gestellten Wellness-Concierge-Dame, die Ihnen die gesamte Anlage und die Angebote zeigt, und am Ende des Hausrundgangs mit Ihnen ins Thermalbad geht. Hier können Sie zunächst sportlich schwimmen und im Anschluss die verschiedenen gesundheitsbringenden Vitalwässer erleben. Der Abschluss sollte das Thermalbadbecken mit der höchsten Temperatur sein.
Nach der Phase des Badens ist eine Ruhezeit sehr wichtig, damit der Körper auf Normaltemperatur abkühlen kann. Anschließend lädt eine große Saunalandschaft wie die des Mediterana ein, verschiedene Wärmeräume zu besuchen.
Hier gilt die goldene Regel: vom Feuchten ins Trockene zu gehen. Bei uns heißt das, z. B. mit dem „Andalusischen Schwitzbad“ (oder einem anderen feuchtwarmen Bad) zu beginnen. Dieses hat 42° C – welches ich besonders weniger geübten Saunagängern empfehle. Anschließend kann man gut das etwas höher temperierte Dampfbad genießen, denn hier werden die Poren geöffnet und sanft gereinigt. Nach ebenfalls einer kleinen Ruhephase steht nun dem kurzen Aufenthalt in einer trockeneren Sauna nichts im Wege. Ich empfehle unseren Sauna-Neulingen beispielsweise anfangs in den Himalaya Salzstollen zu gehen, da diese Saunakreation nicht so heiß ist und man da viel Liegefläche hat, um zu entspannen.
Wenn man geübte/r Saunagänger/-in ist, kann man natürlich direkt in die trockene heiße Sauna gehen. Bei der Frage nach Zeremonien fragen wir im Gegenzug: Was interessiert Sie? Musik? Ayurveda? Je nach Interesse kann der Gast sich seinen individuellen Tagesablauf gestalten. Wenn man einen ganzen Tag bei uns verbringt, dann empfehlen wir, maximal fünf Aufgüsse oder Zeremonien zu besuchen. Dazwischen braucht man ausreichend Ruhepausen, die aber auch durch meditative Phantasiereisen wie wir sie anbieten, bereichert werden können.
Wir raten dazu, mindestens 4 Stunden, aber besser noch wirklich einen ganzen Urlaubstag hier zu verbringen: Man sollte entspannen, schlafen, lesen, sich unterhalten, Essen gehen – und sich vorallem viel Zeit lassen, trotz des großen Angebotes.

MF: Gibt es einen günstigen Zeitpunkt für eine größere Mahlzeit?

KW: Nach einem zweiten Saunagang sollte man spätestens eine längere Pause machen. Da bietet es sich an, dies mit einem leichten Essen zu verbinden. Allerdings ist es wichtig, nach dem Essen mindestens eine oder 1,5 Stunden zu warten, bevor man die nächsten Saunagänge durchführt oder Zeremonien besucht.
Empfehlenswert ist es dann mit einer kürzeren Anwendung anzufangen. Wir hatten letztens erst ein Erlebnis mit einem Ehepaar, das nach einer dreiviertel Stunde nach dem Esen sagte: „Wir machen jetzt nur einen kurzen Saunagang“. Dann wurde aber ein Aufguss angekündigt, den beide dann doch unbedingt und spontan mitmachen wollten. Leider zeigten sich bei der Saunagängerin direkt im Anschluss an die Zeremonie Kreislaufprobleme – diese waren auf eine zu kurze Ruhepause nach dem Essen zurückzuführen.
Gibt es sonst noch Tipps worauf Saunagänger achten sollten. Beispielsweise die Menge Flüssigkeit oder Wasser, die man zu sich nehmen sollte? Bei welchen Allergien sollte man vorsichtig sein und wie kann man sich hierzu bei Ihnen verhalten?

KW: Die Menge an Flüssigkeit ist natürlich relativ und hängt immer von der Körperkonstitution ab. Generell gilt pro 20 kg Körpergewicht 1 l Flüssigkeit pro Tag. Und wenn man sauniert, dann natürlich mehr. Bei Allergien gilt, sich vor dem ersten Saunabesuch mit unseren Mitarbeitern an der Wellnessrezeption in Verbindung zu setzen, um uns über die Allergien zu informieren. Wir können die Gäste dann z. B. hinsichtlich der Aufgussdüfte beraten.


Jetzt weitersagen